Aktuelle Informationen der HFU zum Thema Coronavirus: www.hs-furtwangen.de/coronavirus

Über 6 Millionen Euro für Medizintechnikforschung an der Hochschule Furtwangen

BMBF fördert CoHMed-Partnerschaft bis 2024

Die Innovations- und Transferpartnerschaft CoHMed (Connected Health in Medical Mountains) der Hochschule Furtwangen wird seit 2016 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Jetzt durchlief das Projekt eine Evaluierung und konnte mit dem Konzept zur Verlängerung erneut überzeugen. Das BMBF wird die CoHMed-Partnerschaft für weitere 4 Jahre bis 2024 mit insgesamt rund 5 Millionen Euro fördern. Zusätzlich beteiligen sich Industriepartner mit bis zu 1,4 Millionen Euro. Das Land Baden-Württemberg unterstützt das CoHMed-Management mit rund 150.000 Euro.

Mit dem Programm „Starke Fachhochschulen – Impuls für die Region“ (FH-Impuls) fördert das BMBF gezielt forschungsstarke Fachhochschulen; bundesweit erhalten nur zehn Hochschulen eine Förderung in dem Programm. Ziel ist der Auf- und Ausbau einer strategischen Partnerschaft mit der regionalen Industrie. Das gemeinsam entwickelte Innovationsprofil soll Impulse in Forschung, Entwicklung und Innovation für den regionalen Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort und darüber hinaus geben. Die CoHMed-Partnerschaft der Hochschule Furtwangen fokussiert auf das regional stark besetzte Innovationsfeld Medizintechnik. In den CoHMed-Forschungsprojekten werden die Medizintechnik-Megatrends Miniaturisierung, Biologisierung, Digitalisierung und Neue Materialien aufgegriffen und zukunftsfähige Anwendungen entwickelt. Für die Verlängerungsphase wird neu das Zukunftsthema Individualisierung aufgenommen. Hierbei steht die individuelle und patientenspezifische Anpassung diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen im Zentrum der Forschungsarbeiten. Ein Querschnittsprojekt soll sich mit der Umsetzung der EU-Medizinprodukteverordnung (MDR) befassen.

„Die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Industrie- und Netzwerkpartnern ist der Grundstein des jetzigen Erfolgs. Unsere Vision und unser gemeinsamer Antrieb ist es, mit neuer und verbesserter Medizintechnik zu einer besseren medizinischen Versorgung beizutragen. Wie wichtig die Gesundheitsversorgung ist, sieht man ja gerade in diesen Zeiten“, sagt Partnerschaftssprecher Professor Dr. Knut Möller.

„Ich freue mich sehr über den Erfolg der CoHMed-Partnerschaft und danke allen Beteiligten für ihr Engagement und den Partnern für ihre Unterstützung in den letzten 4 Jahren und gerade in der erfolgreichen Evaluierung von CoHMed“, so Professor Dr. Ulrich Mescheder, Prorektor Forschung der Hochschule Furtwangen. Mit der Medizintechnikbranche im Raum Tuttlingen ist die Hochschule Furtwangen durch die Einrichtung des Hochschulcampus Tuttlingen seit über zehn Jahren eng verbunden. Mit dem Innovations- und Forschungs-Centrum (IFC) betreibt die Hochschule Furtwangen in Tuttlingen zudem seit 2018 ein eigenes Forschungsgebäude für Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie Transfer- und Gründungsaktivitäten, das die Aktivitäten der CoHMed-Partnerschaft ebenfalls unterstützt.

Save the date

Für Partnerunternehmen und an der CoHMed-Partnerschaft interessierte Unternehmen ist am 13. Oktober 2020 in der Stadthalle Tuttlingen ein Kreativformat geplant. Organisatoren sind das CoHMed-Management und die Clusterinitiative Medical Mountains. CoHMed ist eine lebendige Partnerschaft – neue Partner und neue Projektideen sind jederzeit willkommen. Informationen zu Beteiligungsmöglichkeiten erhalten interessierte Unternehmen beim Partnerschaftsmanagement.

Kontakt

Prof. Dr. Knut Möller (Partnerschaftssprecher CoHMed)
Tel.: 07720 307-4390
Dr. Sabine Seeliger (Partnerschaftsmanagerin CoHMed)
Telefon: 07461 1502-6780
E-Mail: E-Mail Anwendung wird gestartet:cohmed(at)hs-furtwangen.de

Weiterführende Informationen

Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:https://cohmed.hs-furtwangen.de
Externer Link wird in neuem Fenster geöffnet:www.forschung-fachhochschulen.de/massnahmen/foerdermassnahme-fh-impuls