Citizen Science - Warum Wissenschaft Bürgerbeteiligung braucht

Studium Generale Vortrag am Campus Furtwangen

Citizen Science oder Bürgerwissenschaft bezeichnet Forschungstätigkeiten, die von Menschen durchgeführt werden, die nicht beruflich als Wissenschaftler arbeiten. Wege, auf solch eine Art und Weise Wissenschaft zu betreiben, gibt es viele – vom ehrenamtlichen Naturschutz über experimentelle Archäologie, partizipative Gesundheitsforschung bis Serious Games in der Biomedizin und darüber hinaus.

Der Vortrag führt in das Thema Citizen Science ein, beleuchtet verschiedene Beispiele und Traditionslinien und gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in Deutschland und Europa. Anhand von Konzepten zu Offener Wissenschaft und Öffentlicher Wissenschaft werden Fragen vorgestellt, die dazu anregen sollen, den gegenwärtigen Erfolg von Citizen Science in breitere Zusammenhänge einzuordnen und zu hinterfragen. Auf dieser Basis soll gemeinsam diskutiert werden, wie Bürgerbeteiligung und Wissenschaft sich gegenseitig bereichern können.

Zur Person
Claudia Göbel forscht zu offener und partizipativer Wissenschaft im Hinblick auf Organisationsstrukturen, Forschungsdaten und politische Relevanz. Sie studierte Wissenschafts- und Technikforschung in Bielefeld und Paris. In den letzten fünf Jahren hat sie als Gastwissenschaftlerin am Museum für Naturkunde Berlin sowie als Projektleiterin beim Verein Europäischer Bürgerwissenschaften (European Citizen Science Association, ECSA) das Erstarken von Citizen Science in Europa wissenschaftlich begleitet und praktisch unterstützt.

 

  • Datum
  • - Uhr
  • Veranstaltungsort
  • I 0.17
  • Campus Furtwangen