Ein Auslandsstudium mit Kind? Sie denken, das geht nicht? Viele Gründe sprechen für einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt - ein fremdes Land kennen lernen, wichtige interkulturelle Erfahrungen sammeln, den persönlichen und fachlichen Horizont erweitern. Mit etwas mehr Organisations- und Planungsaufwand können Sie die Chance nutzen, den gemeinsamen Auslandsaufenthalt für Sie und für Ihr Kind bzw. Ihre Kinder zu einer besonders wertvollen Erfahrung zu machen.

Eine frühzeitige und umfassende Planung ist besonders wichtig für einen erfolgreichen Studienaufenthalt im Ausland mit Kind im Gepäck. Für Studierende ohne Kind mag Unterkunft, medizinische Versorgung und der öffentliche Nahverkehr im Gastland keine entscheidende Rolle spielen. Wer mit Kind oder Kindern im Ausland studiert, muss sich jedoch darüber hinaus Gedanken machen, wer die Kinderbetreuung übernimmt – Kita, Kindergarten oder eine extra Betreuungsperson? Bietet die ausländische Gasthochschule zusätzliche Unterstützung für studentische Eltern? Kommt der Partner mit ins Ausland oder lebt man für die Zeit getrennt?

Das International Center der HFU und die Stabsstelle Familiengerechte Hochschule stehen Ihnen bei Fragen zum Auslandsstudium gerne zur Verfügung; wichtige Informationen und Hilfestellung finden Sie hier.

Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt für den Auslandsaufenthalt hängt vor allem von der individuellen Situation, der Wahl des Studiengangs- und der Partnerhochschule, sowie der persönlichen Zukunfts- und Familienplanung ab. In der Regel können Sie im sechsten Semester und nach abgeschlossenem Grundstudium im Ausland studieren. Wenn das Kind noch sehr klein und rund um die betreut werden muss, kann der  Auslandsaufenthalt unter Umständen sehr anstrengend werden. Betreuungsangebote für Kinder ab 2 Jahren oder älter sind hingegen an vielen HFU-Partnerhochschulen und in den meisten Gastländern zu finden. 

Wahl der Gasthochschule

Als ersten Schritt auf Ihrem Weg ins Auslandssemester müssen Sie sich für eine geeignete Hochschule im Ausland bzw. ein passendes Gastland entscheiden. Bitte beachten Sie, dass sich das Angebot an Kinderbetreuung je nach Gastland stark voneinander unterscheidet. Die staatliche Kinderbetreuung in den skandinavischen Ländern gilt als vorbildlich, da hier die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie einen hohen Stellenwert einnimmt. In den USA, Australien und Großbritannien kann sowohl die private als auch staatliche Kinderbetreuung einen sehr großen zusätzlichen Kostenfaktor bedeuten.

Es wird empfohlen für ein Auslandssemester mit Kind vor allem die ausländischen Partnerhochschulen der HFU ins Auge zu fassen; an Partnerhochschulen im europäischen Ausland erhalten Sie zudem einfacher finanzielle Unterstützung für Ihr Auslandsstudium.

Informieren Sie sich bereits bei Ihrer Wahl einer geeigneten Gasthochschule beim zuständigen International Office oder Familienbüro der jeweiligen Partnerhochschule. Klären Sie direkt Fragen wie: Gibt es vor Ort eine direkte Ansprechperson, Informationen oder zusätzliche Unterstützungsangebote für studentische Eltern? Gibt es spezielle Betreuungs- oder Wohnungsangebote für Familien oder Studierende mit Kindern? Gibt es finanzielle Hilfen?

Sprache

Grundvoraussetzung für den Studienaufenthalt im Ausland ist, dass Sie die Landes und/oder Unterrichtssprache gut beherrschen müssen. Die meisten ausländischen Hochschulen verlangen einen Sprachtest, um diese Kenntnisse nachvollziehen zu können. Sie können sich überlegen, auch Ihrem Kind bzw. Ihren Kindern Grundkenntnisse der fremden Sprache beizubringen – in Kindertagesstätte, Kindergarten oder Schule werden sie mit der fremden Sprache konfrontiert sein und die Umstellung kann dementsprechend groß sein.

Bewerbung

Die Bewerbung entspricht in der Regel dem Ablauf für Studierende, die ohne Kind im Ausland studieren. Für ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule bewerben Sie sich zunächst beim International Center der HFU um einen Austauschplatz. Anschließend wird der Bewerbungsprozess an der Partnerhochschule durchgeführt. Genauere Informationen zum Bewerbungsprozess finden Sie hier.

Wenn Sie als sog. Free Mover an einer Hochschule studieren möchten, mit der die HFU keine Kooperation unterhält, dann bewerben Sie sich direkt  an der Gasthochschule und organisieren Ihren Auslandsaufenthalt selbst. Prüfen Sie in jedem Fall ob die ausländische Hochschulen in Deutschland anerkannt ist. Anerkannte ausländische Hochschulen finden Sie auf der Anabin-Datenbank und weitere Informationen zum Free Mover Programm hier.

Fördermöglichkeiten

Studierende, die mit Kind im Ausland studieren, sind oft auf zusätzliche finanzielle Unterstützung angewiesen. Einige Stipendienanbieter unterstützen studentische Eltern bei Ihrem Vorhaben im Ausland zu studieren. 

  • HFU-Stipendium "Auslandsaufenthalt mit Kind": Finanzielle Unterstützung für Studentinnen der HFU, die einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt mit ihrem/n Kind/ern absolvieren. 
  • Mawista: Ein Stipendienprogramm, das Studierende im Auslandsstudium mit Kind mit 500 Euro im Monat für einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten fördert.
  • Erasmus+: Falls Sie ein Semester mit dem ERASMUS+-Programm absolvieren, können Sie eine zusätzliche Förderpauschale für ihr Kind bzw. ihre Kinder erhalten. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte die HFU-Erasmus-Koordinatorin
  • Auslands-BaföG: Dieses wird unabhängig vom Anspruch auf Inlands-BAföG geprüft. Der pauschale Kinderbetreuungszuschlag (§ 14 b BAföG) steht Studierenden auch beim Auslands-BAföG zu und ist nach Zahl der zu betreuenden Kinder gestaffelt. Danach bekommen Eltern für das erste Kind, welches das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, einen Zuschuss in Höhe von 113 Euro und für jedes weitere Kind einen Zuschuss in Höhe von 85 Euro. Bei weiteren Fragen können Sie sich an die BAföG-Beauftragten der HFU wenden.

Organisation

Ein Auslandsaufenthalt mit Kind muss gründlich geplant werden und kann aufwendig sein. Sie müssen sich um Reisedokumente, medizinische Vorsorge, Wohnung, Kinderbetreuung und vieles mehr kümmern. Daher sollten Sie mit der Organisation möglichst frühzeitig beginnen.