Das Stipendium für einen studienbedingten Auslandsaufenthalt mit Kind der HFU wird finanziert aus Mitteln des Professorinnenprogramm. Das Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder zielt darauf ab, die Gleichstellung von Frauen und Männern in Hochschulen zu unterstützen, die Repräsentanz von Frauen auf allen Qualifikationsstufen im Wissenschaftssystem nachhaltig zu verbessern und die Anzahl der Wissenschaftlerinnen in den Spitzenfunktionen des Wissenschaftsbereichs zu steigern (BMBF 2013).

In einer globalisierten Welt wird der Wunsch, ein Studium oder ein Praktikum im Ausland zu machen, bei Studierenden immer größer. Zunehmend ist auch ein Auslandsaufenthalt in unseren Bachelor- und Masterstudiengängen vorgesehen. Die spannenden Auslandserfahrungen können den erfolgreichen Berufseinstieg der Absolvierenden fördern. Studierende mit Familienaufgaben haben es bei der Erfüllung dieser Mobilitätsanforderungen schwerer. Der organisatorische, aber auch der finanzielle Aufwand, der mit einem studienbedingten Auslandsaufenthalt verbunden ist, erhöht sich entscheidend.

Die Hochschule Furtwangen (HFU) setzt sich bereits seit Jahren für die gute Vereinbarkeit von Studium und Familie ein. Mit dem HFU-Stipendium „Auslandsaufenthalt mit Kind“ wollen wir pro Jahr zwei couragierten Studentinnen mit Kind eine finanzielle Unterstützung von jeweils 3.000,00 € bereitstellen.

Erfahrungsbericht: Mein ERASMUS-Auslandsaufenthalt mit Kind

(c) Fotolia

Celia Meinke (Fakultät Wirtschaft) hat ein Semester in Málaga studiert. Mit dabei: Ihr kleiner Sohn. Hier erzählt sie, wie es war.

„Wir sind jetzt seit fast einem Monat wieder zurück in Deutschland. Bei meinem Auslandssemester mussten wir uns sehr gut organisieren. Als Levi im richtigen Alter für die Kita war, entschlossen wir uns, ihn doch noch für den Rest des Aufenthalts Zuhause zu behalten. Zum einen hatten wir ja viel Besuch von den Großeltern, die uns unterstützen, zum anderen wirkte Levi auf uns doch noch so klein und wir hatten den Eindruck, dass für ihn die elterliche Obhut am besten ist. Wir sind froh, diese Entscheidung getroffen zu haben.
Meine Prüfungsergebnisse, die ich nun alle habe, sind sehr gut, was mich glücklich macht und mir großen Auftrieb gibt. Levi wirkt jetzt erst bereit für eine Kita oder die Tagesmütterbetreuung. Er ist seit zirka zwei Wochen abgestillt und hat gelernt in seinem eigenen Bettchen zu schlafen. Jetzt sind wir bereit für den nächsten Schritt.

Nach den Sommerferien, wenn Patrick seine Thesis in einem Unternehmen schreibt und ich mein Pflichtpraktikum halbtags mache, wird Levi in eine Einrichtung eingewöhnt. Eigentlich wollte ich im kommenden Semester erst mal Pause machen. Durch das gemeinsame Auslandssemester haben wir als Familie aber viel Selbstvertrauen geschöpft. Wir wissen jetzt, was wir alles schaffen können und wie stark wir sind. Dadurch, dass wir Abstand zu Freunden und Familie hatten, waren wir ganz auf uns alleine gestellt. Wir mussten alles miteinander klären was Haushalt, Organisation des Alltags und Erziehung angeht.

Wir haben in unseren Kommilitonen von der HFU, die ebenfalls ein Auslandssemester in Málaga machten, humorvolle, sympathische und treue Freunde gefunden. Ein weiteres Thema war das Geld - es hat genau ausgereicht. Wir haben sehr von diesem Auslandssemester profitiert. Wir sind als Familie stärker geworden und zusammen gewachsen. Nicht nur ich habe an der Uni viel Neues gelernt, auch mein Partner hat sich eine weitere Sprache angeeignet. Unser Sohn verbrachte viel Zeit mit seinem Papa, was beide genossen. Wir kamen in den Genuss der familienfreundlichen, warmherzigen spanischen Kultur und sind an Lebenserfahrung reicher geworden.“

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich Studentinnen mit Kind(ern) aller Fakultäten, die an der HFU eingeschrieben sind und ein Studiensemester an einer ausländischen Hochschule, ein (Pflicht)praktikum oder ein Praxissemester im Ausland durchführen wollen.

Wann sind die Bewerbungsfristen?

Die Bewerbung muss am 01. Dezember für das darauffolgende Wintersemester und am 01. Mai für das darauffolgende Sommersemester eingegangen sein. Sollten nach Auswahl der Bewerberinnen noch weitere Fördermittel zur Verfügung stehen, so können ggf. auch später eingereichte Bewerbungen berücksichtigt werden.

Wie stelle ich den Antrag?

Den Antrag für das HFU-Stipendium „Auslandsaufenthalt mit Kind“ finden Sie hier. Er ist an folgende Adresse zu richten:

Hochschule Furtwangen

Stabstelle Familiengerechte Hochschule

Robert-Gerwig-Platz 1

78120 Furtwangen

Was soll in dem Antrag enthalten sein?

Notwendige Unterlagen sind:

  • Ausgefülltes Antragsformular zum HFU-Stipendium „Auslandsaufenthalt mit Kind“
  • Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule Furtwangen
  • Übersicht zur geplanten Finanzierung zum Auslandsaufenthalt mit Kind
  • 1-seitiges Motivationsschreiben
  • Kopie der Geburtsurkunde(n) des Kindes / der Kinder

Welche Bedingungen sind mit dem Antrag verbunden?

Mit dem Erhalt des Stipendiums erklären Sie sich bereit, einen Zwischen- und einen Abschlussbericht über Ihren Auslandsaufenthalt mit Kind zu schreiben und damit als Best-Practice-Beispiel anderen studierenden Eltern Mut zu machen. 

Was sind die Förderkriterien?

  • Die Antragstellende entspricht der Zielgruppe
  • Vollständigkeit der in IV genannten Unterlagen
  • Bewertung des Gesamtengagements der Studentin
  • Bewertung des finanziellen Nachteilsausgleichs im Vergleich zu Kommilitonen ohne Kind/er

An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

 Katharina Kirschbaum
Verwaltung
Referat "Gender und Diversity"
Familiengerechte Hochschule
07723 920-2937
Campus Furtwangen, Raum B 1.27
mehr...