Integrierte pflegerische Versorgung im ländlichen Raum durch technikgestützte Assistenz und Koordination

Organisation und Finanzierung der Pflege wird im Kontext des demographischen Wandels in Zukunft zu einer vordringlichen gesellschaftlichen und ökonomischen Herausforderung. Bereits heute erschwert der Mangel an qualifizierten Fachkräften („Pflegenotstand“) eine bedarfsgerechte Versorgung pflegebedürftiger Menschen, wobei der ländliche Raum besonders stark betroffen ist.

Mit dem Projekt "Selbstbestimmt und Sicher" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nun ein Verbundprojekt, in dem auf Basis neuer Formen der Mensch-Technik-Interaktion innovative Systeme und Konzepte für eine bedarfsgerechte Versorgung im ländlichen Raum entwickelt und evaluiert werden.

Die Ziele des Teilvorhabens der HFU sind vor allem die Untersuchung vernetzter IT-Systeme zur Kommunikation und Koordination von allen an Pflegenetzwerken beteiligten Akteuren sowie die sozialwissenschaftliche Begleitung des Gesamtprojekts. Auf technischer Ebene sollen dabei die Potenziale integrierter Systeme aus Cloud-basierten Web-Applikationen und mobilen Informationsdiensten („Apps“) für die Unterstützung von Pflegenden untersucht werden. Auf Ebene der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung zielen die Arbeiten neben der Gesamtevaluation der im Projekt entwickelten Instrumente und Werkzeuge aus Perspektive der beteiligten Akteure mit einem Fokus auf zivilgesellschaftlichem Engagement in der Pflege im ländlichen Raum. Auf methodischer Ebene unterstützt die HFU das Gesamtprojekt bei der systematischen Einbindung von Anwendern (User-centered Design) in die Entwicklungsprozesse und bei der kontinuierlichen Evaluation der Projektergebnisse.

Projektpartner

Gesundes Kinzigtal GmbH (Koordination)
Caritasverband Kinzigtal e.V.
Hochschule Furtwangen (wissenschaftliche Koordination)
Vitakt Hausnotruf GmbH
GS Electronic GmbH
Forschungszentrum Informatik Karlsruhe
Vitapublic GmbH
Discovergy GmbH

Laufzeit: 3 Jahre, 2013 - 2016

Kontakt

Prof. Dr. Ing. Christophe Kunze
Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft
Professor für assistive Gesundheitstechnologien
Vorstand - Intstitut Mensch, Technik und Teilhabe
07723 920-2583
Campus Furtwangen, Raum O 0.04
mehr...

Das Projekt wird im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mensch-Technik-Interaktion im Demographischen Wandel“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.