Identifizierung Präbiotika-verstoffwechselnder Mikroorganismen im Verdauungstrakt von Mäusen mittels stabiler Isotopenbeprobung (SIP) von Nukleinsäuren

Ziel des Projektes ist die Identifizierung intestinaler Mikroorganismen, die an der Umsetzung präbiotischer Kohlenhydrate beteiligt sind.
Präbiotika sind komplexe, schwer verdauliche Kohlenhydrate, die durch Steigerung von Wachstum bzw. Aktivität gesundheitsfördernder Darmbakterien positive Wirkungen auf deren Wirt entfalten. Zu diesen Wirkungen zählen z.B. die Stimulation der Resorption von Wasser und Mineralien aus dem Darm, der Schutz vor pathogenen Bakterien oder die Stimulation des Immunsystems. Präbiotika  haben daher als Therapeutika bei Darmerkrankungen (z.B. Reizdarm, Morbus Crohn), aber insbesondere auch als Zusätze in sog. „functional foods“ eine große wirtschaftliche Bedeutung.
Die am Abbau präbiotischer Kohlenhydrate beteiligten Mikroorganismen werden mit Hilfe der innovativen SIP-Technologie (stabile Isotopenbeprobung von Nukleinsäuren, engl.: stable isotope probing of nucleic acids = SIP) erstmals in einem Säugetiermodell identifiziert werden.

Projektpartner

Hochschule Furtwangen (Projektleitung)
Universität Ulm, Institut für Mikrobiologie und Biotechnologie

Laufzeit: 2 Jahre, 2013 – 2015, verlängert bis 2016

Das Projekt wird vom MWK des Landes Baden-Württemberg im Rahmen des Förderprogramms „Innovative Projekte“ gefördert.

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Markus Egert
Fakultät Medical and Life Sciences
Prodekan für Lehre
Studiendekan Molekulare und Technische Medizin (MTZ)
Lehrbeauftragter für Mikrobiologie an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (seit WS 2012/13)
07720 307-4554
07720 307-4725
Campus Villingen-Schwenningen, Raum N 11.02
mehr...