|  Gesundheitsförderung berufsbegleitend

Vom Frühjahr 2015 an können sich Berufstätige aus den Arbeitsfeldern der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation an der Universität Freiburg und der Hochschule Furtwangen berufsbegleitend weiterbilden: Das gemeinsame Angebot „Interdisziplinäre Gesundheitsförderung – Weiterbildung modular“ reagiert mit seinem neuartigen Ansatz auf den Fachkräftemangel innerhalb der Wachstumsbranche Gesu...

 |  Blut-Spezialisten Tagung in Schwenningen

Was ist der Stand der Forschung bei Gewebe-Transplantaten und ihrer Wirkung auf das menschliche Blut? Dieser und vielen weiteren Fragen ging eine hochkarätig besetzte Tagung am Campus Schwenningen der Hochschule Furtwangen (HFU) nach. Für die „Deutsche Gesellschaft für Klinische Mikrozirkulation und Hämorheologie“ hatte Prof. Dr. Folker Wenzel von der HFU die 33. Jahrestagung organisiert. Diese fa...

 |  Prof. Selke Beirat in Schader-Stiftung

Prof. Dr. Stefan Selke (Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft) wurde als Wissenschaftlicher Beirat in die Schader-Stiftung berufen. Die Schader-Stiftung ist eine der wichtigsten Stiftungen in Deutschland. Seit mehr als 25 Jahren fördert sie den Dialog zwischen Gesellschaftswissenschaften und der Praxis. Am 14. November 2014 kamen rund 150 Vertreterinnen und Vertreter aus allen führenden ...

 |  HFU-Professor entwickelt Ventil für Rosetta-Mission

Mit der Landung des Moduls „Philae“ auf einem Kometen gelang der Weltraumbehörde ESA eine Sensation: Noch nie zuvor konnte eine Raumsonde auf einem Kometen abgesetzt werden. Einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung eines Mikroventils an Bord der Sonde leistete Dr. Stephan Messner, Professor am Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen.Mehr als zehn Jahre befand sich die Raumsonde „Ros...

 |  "Rheines Wasser": Ergebnisse

Erstmals stellte Professor Dr. Andreas Fath auf dem Hansgrohe Wassersymposium (am 13. November 2014) in Schiltach im Schwarzwald die Analyse-Ergebnisse des Projektes "Rheines Wasser" vor. Er war im Sommer innerhalb von nur 28 Tagen von der Quelle am Tomasee bis zur Mündung in Hoek van Holland für das Forschungsprojekt „Rheines Wasser“ durch den gesamten Rhein geschwommen. Die dabei tägli...

Nach oben