HFU-Brennerei auf der Kulturnacht 2017

Die Hochschule Furtwangen beteiligte sich zum ersten Mal mit einem besonderen Stand bei der Kulturnacht Schwenningen am 1. Juli 2017. Ein Projektteam der Fakultät Wirtschaft sowie ein Projektteam der Fakultät Medical and Life Sciences aus dem Studiengang Bio- und Prozesstechnologie hatte den Stand vorbereitet und umgesetzt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Salat zeigten die Studierenden den Interessierten am HFU-Stand wie aus Äpfeln Apfelbrand entsteht. Es wurde eine kleine Destille eingesetzt und bei den live-Bränden aus hochschuleigenem Alkohol ein Himbeergeist und ein Ouzo (Anisgeist) hergestellt. Die Interessierten konnten von den in diesem und in vorigen Semestern hergestellten Produkten kosten: So wurden Kostproben verschiedener Liköre als auch verschiedener Brände ausgegeben. Der sensorische Sieger stand bei den meisten schnell fest: Der Erdbeer-Rhabarber-Liquor aus diesem Semester.

Seit 2013 hat die Hochschule Furtwangen das Brennrecht, welches sie durch eine Kooperation mit der Stadt Villingen-Schwenningen, dem BUND Schwarzwald-Baar-Heuberg und dem Umweltzentrum Schwarzwald-Baar-Neckar ausüben kann: Die HFU hat die Streuobstwiesen der Stadt gepachtet und erntet im Studiengang Bio- und Prozesstechnologie mit Studierendengruppen innerhalb eines Wahlfachs die Äpfel der Streuobstwiesen. Nach dem Waschen der Früchte und der Zerkleinerung steht die Umwandlung des Zuckers in Alkohol, die Gärung an. Der entstandene Alkohol wird dann in der HFU-eigenen Destille abdestilliert, auf Trinkstärke verdünnt, in Flaschen abgefüllt und etikettiert. Während der Prozessschritte werden verschiedenste Analysen zum Alkoholgehalt und zur Reinheit durchgeführt. Ganz am Ende steht die sensorische Verkostung der Produkte. Somit bekommen die Studierenden einen Eindruck des Herstellprozesses, vom Rohstoff zum trinkfertigen Produkt. Das Wahlfach wird trotz teilweiser harter Arbeit sehr gerne belegt und stellt einen der Beispielprozesse des anwendungsbezogenen Studienganges Bio- und Prozesstechnologie dar.

Der Stand der HFU bei der Kulturnacht war ein großer Erfolg. Im Laufe des Abends kamen rund 150 Gäste zum Stand, informierten sich über die Studienangebote der HFU und über den Prozess der Alkoholherstellung und kosteten die edlen Produkte, die in kleinen Mengen ausgegeben wurden.

Ein paar Kommentare der Gäste:
„Wirklich eine Brennerei in dem alten Kienzle-Gebäude…?“
„Mein Opa mäht die Wiesen, auf denen ihr erntet.“
„Ich wollte schon immer etwas mit Biologie UND Technik machen.“
„Schade, dass wir schon studiert haben, so ein Fach hätte uns wirklich gut gefallen
Und vor allem von vielen älteren Menschen jenseits der 60: „Da hätten wir wirklich Lust, nochmal zu studieren“, „Kann man den Kurs nicht für Senioren öffnen?“ und „Können wir eine Führung durch die Brennerei und Labore bekommen?“