FiPS-Studierendenaustausch feiert erfolgreichstes Jahr

„Es ist das erfolgreichste Jahr seit Bestehen unseres Programms“, befand Prof. Dr. Rüdiger Kukral von der Hochschule Furtwangen (HFU) nicht ohne Stolz beim „FiPS Jahrestreffen“ am Campus Schwenningen. Die Abkürzung FiPS steht für „Furtwangen Internship Placement Service“, zu Deutsch: eine Vermittlung von Praxissemesterplätzen für Studierende von ausgewählten Partnerhochschulen. Die Erfolgsgeschichte FiPS hat in den vergangenen 13 Jahren über 100 Studierende wertvolle Praxiserfahrungen in Deutschland sammeln lassen und umgekehrt fast 100 HFU-Studierenden ein Studiensemester in Kanada, Schottland oder den USA ermöglicht. Im Jahr 2017 sind es bislang 26 ausländische Studierende, die für ein Praxissemester nach Deutschland gekommen sind oder noch kommen werden. „Ich lerne hier fürs Leben“, sagte einer der kanadischen Praktikanten, und ein anderer aus Schottland ergänzte: „Hier teilzunehmen war definitiv die beste Wahl.“

Studierende aus Kanada, Schottland und den USA verbringen derzeit Teile ihrer praktischen Ausbildung in Firmen der Region oder in Laboren der Hochschule Furtwangen – unter anderem bei Bosch Sensortec, beim ThyssenKrupp Aufzug Testturm in Rottweil oder dem Institut für Technische Medizin. Entsprechend den Studienfächern liegen die Schwerpunkte im Bereich Ingenieurwissenschaften und Medizintechnik. Zu ihrem Jahrestreffen kamen sie am Campus Schwenningen der HFU zusammen. Alle lobten den äußerst freundlichen Empfang in ihren Praxisstellen und die interessanten Einblicke in Forschung und Entwicklung. Auch die Personalverantwortlichen der Firmen sind glücklich mit den FiPS-Studierenden. So erhalten sie die Möglichkeit, ihren Beschäftigten einen informellen Englischkurs im Alltag zu geben, lernen andere Ausbildungsstandards kennen und können im Idealfall internationales Personal rekrutieren. Die deutschen Studierenden, die im nächsten Semester als Austauschpartner nach Kanada und Schottland gehen werden, nutzten die Chance, Kontakte zu knüpfen.

FiPS-Austauschpartnerhochschulen
Das Projekt FiPS unter der Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Kukral vermittelt seit dem Jahr 2004 Praktika in Baden-Württemberg für ausländische Studierende von bestimmten Partnerhochschulen. Im Gegenzug erhalten Studierende der HFU dort gebührenfreie Studienplätze. Diese Gebühren lägen sonst bei 5.000 bis 10.000 € pro Semester. Das Programm stößt im Ausland auf großen Anklang. Der neueste Partner im Programm FiPS ist die Western Carolina University in Cullowhee (North Carolina, USA), die man als eine Art „Furtwangen in den Smoky Mountains“ bezeichnen kann.

Angefangen hatte der Austausch mit nur einer Universität, der kanadischen University of New Brunswick. Als weitere Partner sind die University of Prince Edward Island in Charlottetown (Kanada) sowie das Rose-Hulman Institute of Technology in Terre Haute (Indiana, USA) und seit 2015 die University of Glasgow (Großbritannien) hinzugekommen.

Kontakt: fips(at)hs-furtwangen.de