Uhrmachermeister Richard Menke ist gestorben

Am 19. April 2017 ist der langjährige Uhrmachermeister des Deutschen Uhrenmuseums, Richard Menke, im Alter von 73 Jahren verstorben. Seit 1974 war er an der damaligen Fachhochschule Furtwangen tätig.

Dass sich Richard Menke mit Schwarzwalduhren beschäftigen sollte, war ihm nicht in die Wiege gelegt worden. Diese stand in Nordrhein-Westfalen, in Beverungen an der Weser, wo er 1943, mitten im Zweiten Weltkrieg, zur Welt kam. Dort absolvierte er auch seine Ausbildung zum Uhrmacher. 1967/68 machte er seinen Meister in Schwenningen, und 1970 zog er, der Liebe wegen, nach Furtwangen. Hier arbeitete er zunächst bei der BADUF, der Badischen Uhrenfabrik. 1974 wechselte er zur damaligen Fachhochschule, ins uhrentechnische Labor des Fachbereichs "Allgemeine Feinwerktechnik".

Zu diesem Zeitpunkt war die große Revolution im Uhrenbau im Gang: die Ablösung der mechanischen Werke durch die elektronischen. Richard Menke nutzte die Gunst der Stunde und absolvierte verschiedene Weiterbildungen auf dem Gebiet der elektronischen Uhren und des Messwesens. Daneben liebte er weiterhin die althergebrachte Uhrentechnik. Ab 1987 restaurierte und wartete er nebenamtlich die alten Uhren des Deutschen Uhrenmuseums in Furtwangen.

1991 wechselte Richard Menke die Arbeitsstelle und begann als Restaurator am Deutschen Uhrenmuseum. Hier entwickelte er sich zum gefragten Kenner der alten Schwarzwälder Holzuhrwerke. Seine Kenntnisse behielt er aber nicht für sich, sondern gab sie auch im Rahmen von Uhrenseminaren an interessierte Sammler weiter.

Auch nach seiner Pensionierung im Jahr 2007 blieb Richard Menke dem Uhrenmuseum als freier Mitarbeiter eng verbunden. Uhren blieben ein wichtiger Teil seines Lebens, so konnte man auch bei den Uhrenbörsen und anderen Veranstaltungen zum Thema immer auf ihn bauen. Die Hochschule Furtwangen und das Deutsche Uhrenmuseum werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Info
Das Deutsche Uhrenmuseum ist eine Abteilung der Hochschule Furtwangen. Die Sammlung des Deutschen Uhrenmuseums besteht seit 1852 und ist wohl die vielfältigste Uhrensammlung weltweit, mit vielen bedeutenden und seltenen Zeitmessern. Sie umfasst rund 8000 Uhren.
www.deutsches-uhrenmuseum.de 

Richard Menke im Jahr 2006 beim Umstellen der Museumsuhren auf Sommerzeit.