Honorarprofessur für Dr. Helmut Körber

Prof. Dr. Stephan Lambotte, Dekan der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft (links), und Honorarprofessor Dr. Helmut Körber

Die Hochschule Furtwangen (HFU) hat den promovierten Physiker Helmut Körber im März 2017 zum Honorarprofessor ernannt. Damit würdigt die HFU sein langjähriges Engagement als Lehrbeauftragter der Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft. An der HFU lehrt Helmut Körber sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudiengang „Security & Safety Engineering“. Er hat maßgeblich daran mitgewirkt, dass Bachelorstudierende die Zusatzqualifikation zum Störfallbeauftragten erlangen können. Seine Lehrveranstaltungen beschäftigen sich mit Risikoanalysen sowie mit dem Thema Reaktorsicherheit. Eine Besonderheit ist seine Veranstaltung „Wirtschaftlichkeitsbewertung von Sicherheitstechnik im Umwelt- und Arbeitsschutz“, in der die angehenden Ingenieure die finanzielle Machbarkeit von Projekten und die eventuell bestehenden Finanzierungsrisiken abzuschätzen lernen. Da die Finanzierung größerer Projekte häufig durch internationale Institutionen erfolgt, werden alle Fachbegriffe auf Deutsch und Englisch vermittelt.

Helmut Körber studierte Physik an der Universität Stuttgart und befasste sich bereits in seiner Diplomarbeit mit einem seiner späteren Fachgebiete, der Kerntechnik. Nach dem Studium arbeitete Körber mehrere Jahre am Institut für Kernenergetik und Energiesysteme in Stuttgart und begleitete dort den Aufbau der Abteilung Reaktorsicherheit und Umweltschutz. In seiner Promotion befasste er sich mit der Computer-Simulation von Kernschmelzunfällen, wie sie später in Fukushima tatsächlich stattfanden.

Es folgte die Selbständigkeit mit einem Beratungsbüro für angewandte Physik im Großraum Stuttgart. „Ich kann das nicht, gibt es nicht“, habe sein Motto damals gelautet, erinnert sich Körber an die Anfänge seiner Tätigkeit. Von der technischen Beratung zu Projekten im Bereich der Reaktortechnik verschob sich sein Schwerpunkt hin zur konventionellen Technik. Mit seinem heute in der Schweiz ansässigen Unternehmen bietet er Beratung in den Bereichen Energie- und Sicherheitstechnik, Arbeits- und Umweltschutz, Wirtschaftlichkeitsbewertung und Forschung an. Der Physiker ist zudem als Gutachter tätig und führt in verschiedenen Ländern Weiterbildungskurse zu sicherheitstechnischen Fragen sowie über Kraftwerkstechnik und Energiewirtschaft durch. Besonders stolz ist Helmut Körber auf ein Projekt in Thailand, bei dem er die erste funktionierende Anlage zur Energiegewinnung aus Bioabfällen von Reismühlen technisch entwickelt und die Errichtung überwacht hat. „Die Anlage läuft auch heute – nach fast 20 Jahren – noch ohne Probleme“, so Körber.