Kooperation Schule-Hochschule gestartet

Plasma verändert die Oberfläche lokal so, dass nur dort (HFU-Schriftzug) die Tinte anhaftet.

Schüler bestimmen unter der Anleitung eines HFU-Doktoranden die optische Auflösungsgrenze eines Hochleistungs-Mikroskops

Im Studienzentrum der Hochschule Furtwangen (HFU) im Neckartal in Rottweil ist die erste Serie der Praktikumsversuche für die Rottweiler Schüler erfolgreich gestartet. Angeleitet durch Hochschul-Mitarbeiter und Professoren führen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 12 dort Experimente und Versuche durch. Etwa im Bereich Plasma-Beschichtungstechnologie. Hier lernen sie, welche vielfältigen Möglichkeiten zur Herstellung von maßgeschneiderten Oberflächen heute möglich sind und schon in Alltagsprodukten wie Geschirrspülmaschinen, aber auch im Bereich medizinischer Implantate genutzt werden. Ein Schüler sprach das wohl denkbar beste Lob aus: "Man hätte da sogar hinfahren können, auch wenn dafür kein Schulunterricht entfällt.“

Im Studienzentrum Rottweil, das im März 2016 bezogen wurde, werden unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Bucher und seinem Forscherteam zum Teil internationale Forschungsprojekte aus dem Bereich Beschichtungen für die Medizintechnik bearbeitet. Zudem findet anwendungsbezogener Technologie-Transfer für lokale Unternehmen statt.

Die Schüler der drei allgemeinbildenden Rottweiler Gymnasien (Albertus-Magnus-Gymnasium, Droste-Hülshoff-Gymnasium und Leibniz-Gymnasium) können im Rahmen der Kooperation mit der HFU direkt an den Beschichtungsanlagen und Analyse-Geräten Versuche durchführen, die den Unterricht im Bereich Naturwissenschaft und Technik mit realen Anwendungsinhalten aus Forschung und Entwicklung ergänzen. Zwei der insgesamt vier Termine des Winterhalbjahres haben schon stattgefunden. Im Sommerhalbjahr werden Versuche aus dem Bereich Mechatronik angeboten werden.

Auch Schüler der Beruflichen Schulen (Technisches Gymnasium Rottweil) haben im Rahmen der Kooperation schon Laborerfahrung gesammelt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg Friedrich fand ein Seminarkurs an einem elektrischen Motorprüfstand statt. In Kürze wird in der neu angemieteten Maschinenhalle das Thema Industrie 4.0 und Robotik bearbeitet werden können.

Hintergrund
Im Juli 2016 wurde der Kooperationsvertrag zwischen den Rottweiler Gymnasien und der Fakultät Mechanical and Medical Engineering der Hochschule Furtwangen geschlossen. Partner sind die allgemeinbildenden Gymnasien Albertus-Magnus-Gymnasium, Droste-Hülshoff-Gymnasium und Leibniz-Gymnasium und die Technischen Gymnasien der Erich-Hauser-Gewerbeschule Rottweil sowie die Schulträger Stadt und Landkreis Rottweil.

Die Räume im Neckartal 142 wurden früher von der Firma Münzing Liquid Technologies genutzt. Sie werden seit 2016 für die Masterstudiengänge der Fakultät Mechanical and Medical Engineering verwendet, und wo nötig auch für die Bachelorstudiengänge der Fakultät.