Internationale Journalisten besuchen Campus Tuttlingen

Die Journalistendelegation bei ihrer Pressereise am Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen.

Baden-Württemberg International (BW International) besuchte mit acht ausländischen Journalisten den Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen (HFU). Themenschwerpunkt der diesjährigen Pressereise war die vierte industrielle Revolution.

Professor Dr. Ulrich Mescheder, Prorektor für Forschung und Entwicklung, Technologietransfer der HFU, informierte über die Aktivitäten der Hochschule auf dem Gebiet „Industrie 4.0“. Er hob in diesem Zusammenhang die Interdisziplinarität des Feldes hervor. „Die Thematik findet sich inhaltlich auf den unterschiedlichsten Ebenen der Forschung und der Lehre wieder, sei es in den Instituten oder Studiengängen“, so Mescheder. Zudem sei Industrie 4.0 eine Vision, die die Produktion weltweit nachhaltig verändere. Die Digitalisierung vernetzt Maschinen und Geräte, Prozesse werden automatisiert. Seitens der Fakultät Industrial Technologies am Hochschulcampus Tuttlingen präsentierten Prodekan Professor Dr. Stephan Messner und Studiendekan Professor Dr. Siegfried Schmalzried die Zusammenhänge der Lehrinhalte zur vierten industriellen Revolution. Die Studiengänge für Produktionstechnik, Mechatronik, Ingenieurpsychologie (in Planung) und Medizintechnik standen dabei im Fokus.

BW International ist das Kompetenzzentrum des Landes Baden-Württemberg zur Internationalisierung von Wirtschaft und Wissenschaft. Neben der Hochschule Furtwangen besuchten die Gäste Bosch, Testo, Arburg, das Fraunhofer IAO, den Forschungscampus Arena 2036 und die Universität Freiburg. Jährlich folgen Journalisten unterschiedlicher Länder der Einladung zur Pressereise. Ausgewählt wird ein für Baden-Württemberg relevantes Thema – in diesem Jahr Industrie 4.0. Journalisten aus Frankreich, Spanien, Indien, Belgien, Serbien und Lettland gehörten der Delegation an.