Forschungsprojekt: Unser „Bauchhirn“ verstehen

Präparierter Plexus myentericus, Teil des enterischen Nervensystems (K.-H. Schäfer, Hochschule Kaiserslautern).

Mikroorganismen sind für das Wohlbefinden und die Gesundheit des Menschen von überragender Bedeutung. Ein neues Forschungsprojekt, das an der Hochschule Furtwangen von Prof. Dr. Markus Egert (Studiengang Molekulare und Technische Medizin) geleitet wird, untersucht den Zusammenhang zwischen Nervensystem und Bakterien im menschlichen Darm. Als „Bauchhirn“ wird das Nervensystem des Magen-Darm-Trakts gerne landläufig bezeichnet. Es umfasst vier- bis fünfmal mehr Zellen als das Rückenmark und steuert in einzigartiger Weise unsere Verdauung. „Viele Stoffwechselwege sind dabei erst wenig erforscht. Neueste Untersuchungen legen nun auch eine intensive Zusammenarbeit der Darmflora mit dem Nervensystem des Verdauungstraktes nahe“, berichtet Egert.

Die Untersuchungen des Forschungsprojektes sollen eine Grundlage liefern, um zum Beispiel wirksame Bakterienkombinationen für die symptomatische Behandlung von nervös bedingten Krankheiten zu finden. Auch erhoffen sich die Forscher neue Erkenntnisse über die Rolle der Darmflora bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer.

Vortrag

Passend zum Forschungsschwerpunkt hält Prof. Dr. med. Karl-Herbert Schäfer von der Hochschule Kaiserslautern einen Vortrag über „Neurodegeneration, Krebs oder Diabetes... das Darmnervensystem leidet mit“. Er findet im Rahmen des MLS-Kolloquiums – die Abkürzung steht für „Medical and Life Sciences“ – am Donnerstag, 30. Juni 2016, um 15:45 Uhr am Campus Schwenningen der Hochschule Furtwangen im Neckartower im 9. Stock (Neckarstraße 6, VS-Schwenningen) statt. Der Eintritt ist frei. Eingeladen sind alle mit Interesse an aktueller biomedizinischer Forschung.

Hintergrund

Das Projekt mit dem Titel „immENS - Interaktion von Mikrobiom, Motilität und Darmnervensystem (ENS) im Gastrointestinaltrakt“ wird über drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Projektpartner sind neben der Hochschule Furtwangen die Hochschule Kaiserslautern (Koordination), die Symbiopharm GmbH, Herborn und das MVZ Institut für Mikroökologie GmbH, Herborn.

Infos zum Studium

Am Samstag, 2. Juli 2016 lädt die Fakultät Medical and Life Sciences um 14 Uhr interessierte Bewerber zum Infonachmittag über die Studiengänge in ihrem Bereich an den Campus Schwenningen der Hochschule Furtwangen ein. Die Bachelorstudiengänge „Bio- und Prozesstechnologie“ sowie „Molekulare und Technische Medizin“ und die Masterstudiengänge „Nachhaltige Bioprozesstechnik“ und „Technical Physician“ können zum Wintersemester noch begonnen werden. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli. Die Infoveranstaltung findet in Hörsaal E 0.02 statt; Adresse: Jakob-Kienzle-Straße 17, VS-Schwenningen, Zugang über den Innenhof.