Stationäres Usability-Labor


Stationäres Usability-Labor der Fakultät WING

Im stationären Usability-Labor finden Untersuchungen transportabler Produkte statt. Hier werden Probanden dabei beobachtet, wie sie Aufgaben an den zu testenden Produkten ausführen. Dadurch gewinnen wir Informationen über das Nutzungsverhalten und decken Usability-Schwachstellen auf. Das stationäre Usability-Labor der HFU, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, besteht aus einem Testraum und einem Beobachtungsraum.

  • Testraum
    Im Testraum wird der Usability-Test mit Probanden und Moderator durchgeführt und über drei ferngesteuerte HD-Kamerasysteme aufgezeichnet.
  • Beobachtungsraum
    Im Beobachtungsraum findet die komplette Bild- und Tonregie statt. Über Monitore verfolgen und kontrollieren wir den Testablauf und protokollieren die Ereignisse. Über einen HD-Beamer können wir das Geschehen im Testraum auf eine Leinwand projizieren und Sie, als Auftraggeber, können den Usability-Test live verfolgen und die Probanden bei der Interaktion mit dem Produkt beobachten.

Mobiles Usability-Labor I


Mobiles Usability-Labor der Fakultät WING

Häufig können valide Ergebnisse nur dann erzielt werden, wenn Produkte in ihrer natürlichen Umgebung mit Probanden in ihrem alltäglichen Arbeitsumfeld evaluiert werden. Für diese Fälle verfügen wir über ein mobiles Usability-Labor, mit dem wir die Usability-Tests direkt beim Auftraggeber oder den Probanden vor Ort durchführen können. Das mobile Equipment für die Aufzeichnungen kann schnell und flexibel eingesetzt werden.

  • HD-Kamera an einem Über-Kopf-Stativ
    Mit dem Über-Kopf-Stativ werden Kameraaufzeichnungen von oben auf das zu testende Produkt oder eine Testsituation ermöglicht.
  • HD-Kamera auf Stativ
    Die Stativ-Kamera ist schnell installiert und einfach und flexibel im Einsatz.
  • Sony Anycast-Station
    Mir der Sony Anycast-Station werden alle Kameraaufnahmen und der Ton gesteuert und aufgezeichnet.

Nach oben

Mobiles Usability-Labor II


Mobiles Usability-Labor der Fakultät WI

Mit dem mobilen Usability-Labor können speziell Software- und Webanwendungen getestet werden sowie mobile Anwendungen auf Smartphones oder Tablets. Darüber hinaus ist das Labor für Remote-Usability-Tests bestens geeignet. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Labors ist die Fähigkeit, unterschiedliche Datenquellen synchron aufzuzeichnen.

  • Screen-Recording und Benutzeraktivitäten
    Die Aufzeichnungssoftware zeichnet den Bildschirm sowie die Aktionen eines Probanden auf. Zum Beispiel Mausbewegungen, Tastatureingaben, Benutzerkommentare und den Gesichtsausdruck.
  • HD PTZ Kameras mit Stativen und Richtmikrofon
    Die Aufzeichnung der Audio-/Video-Daten kann über zwei HD PTZ Kameras, aus verschiedenen Blickwinkeln synchron erfolgen. Die Kameras werden über einen Laptop ferngesteuert.
  • Auswertung von Beobachtungsdaten
    Video-, Audiodateien und Daten können synchron zueinander qualitativ und quantitativ ausgewertet werden.

Nach oben

Stationärer Eye-Tracker


Eye-Tracking-Platz

Eye Tracking ist ein Verfahren, das die Aufmerksamkeits-
verteilung auf bestimmte Bereiche des Bildschirms ermittelt. Der Eye-Tracker misst Millisekunden-genau, wann ein Proband, wie lange, in welcher Reihenfolge einen bestimmten Bereich des Bildschirms betrachtet und ob ein Proband z. B. liest oder Text nur nach bestimmten Wörtern „scannt“.

  • Eye-Tracking-Platz mit Tobii T60 XL
    Der T60 XL von Tobii ist in einen 24-Zoll-TFT-Monitor integriert. Er zeichnet die Mimik auf und misst automatisch alle 17 Millisekunden (bei 60 Hz) die Blickpositionen des Probanden. Die Blickbewegungen der Probanden können genau verfolgt werden – und zwar unabhängig von ihrer Abstammung, ihrem Alter oder davon, ob sie Brillen oder Kontaktlinsen tragen. Der Eye Tracker ermöglicht die genaue Analyse der Fixationen (Fokussierung des Blickes auf ein Objekt) und Sakkaden (ruckartige Augenbewegungen).

Nach oben

Mobile Eye-Tracking-Brille


Eye-Tracking-Platz

Unsere mobile Eye-Tracking-Brille von Tobii ermöglicht uns, Usability-Tests in realer Umgebung durchzuführen. Die Brille zeichnet auf, was der Proband sieht und welche Elemente in der Umgebung oder am Produkt seine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Durch diese Aufnahmen, aus der Perspektive der Probanden, kann man analysieren und verstehen, wie der Nutzer seine Umgebung wahrnimmt und wie er mit dem Produkt arbeitet.

  • Eyetracking-Brille
    Die Eyetracking-Brille zeichnet Blick- und Audiodaten des Probanden auf. Die Brille ist sehr leicht und bietet dem Nutzer weitgehende Bewegungsfreiheit, dadurch werden die Probanden nicht durch das Testverfahren abgelenkt und verhalten sich weitgehend natürlich.
  • Recording Unit
    Die Recording Unit sammelt die Eyetracking-Daten und speichert sie auf einer Speicherkarte. Sie passt in eine Hosentasche und bietet dem Probanden die Möglichkeit, sich uneingeschränkt zu bewegen.

Nach oben