Durch die Beteiligung an der Lehre bietet sich die interessante Möglichkeit, den Kontakt zur Fakultät sowie ihren Studierenden zu verstärken und Praxiserfahrungen zu diskutieren. Dies kann im Rahmen von Gastvorlesungen, von Workshops oder eines Lehrauftrags für eine Wahlpflichtveranstaltung erfolgen. 

Gastvorlesungen

  • Gastvorlesungen finden meist im Rahmen von regulären Lehrveranstaltungen statt und sollen die Lehrinhalte bereichern.

  • In der Regel umfassen Gastvorlesungen eine Dauer von 90 Minuten. In genauer Absprache ist die Ergänzung um einen Workshop möglich, in dem Inhalte im Austausch mit den Studierenden intensiv bearbeitet werden können.

  • Gastvorlesungen dienen hevorragend zur Unternehmenspräsentation und bieten häufig den Einstieg in eine Dozententätigkeit; sie eröffnen einen einfachen Weg zu weiteren Kooperationen.

Wahlpflichtveranstaltungen

  • Bei Wahlpflichtveranstaltungen (WPV) handelt es sich um reguläre Lehrveranstaltungen, die im Hauptstudium von den Studierenden nach ihren Interessen frei gewählt werden können.

  • Ein Lehrauftrag für eine WPV wird für ein Semester vergeben mit Option auf Verlängerung um weitere Semester.

  • Hiermit ergibt sich die Möglichkeit, über eine Dozententätigkeit an einer Hochschule interessante Kontakte zu Studierenden aufzubauen.