Wir bearbeiten, in der Regel finanziert über Förderprogramme, innovative Projekte des automatisierten Maschinenbaus, der Mechatronik (inkl. Gebäudeklimatechnik), der Leistungselektronik und haben einen gewissen „Kompetenzschwerpunkt“ auf Hochfrequenzanwendungen im mittleren Leistungsbereich. Dabei ist die Einbindung von motivierten Studenten stets willkommen.

Unsere Entwicklungen einer HF-basierten und robotergestützten Kunststoffverformungsanlage und die eines Kunststoffanalyseautomaten befinden sich bereits in industrieller Anwendung bei einem unserer regionalen Transferpartner.

Das LAMS verfügt über eine eigene Handwerkstätte (M-1.83) mit Drehbank, Fräsmaschine, Ständerbohrmaschinen und allen üblichen mechanischen Handwerkzeugen.
Kleinere mechanische Aufbauten und Änderungen im Musterbau können deshalb gleich vor Ort erledigt werden. Komplexe und anspruchsvolle Konstruktionen werden von uns in SolidWorks erstellt, via eMail in die Zentralwerkstatt übertragen und dort via SolidCAM zur CNC-Maschine portiert.

Das eigentliche F&E-Labor (M-1.77) verfügt über eine umfangreiche Messgeräteausstattung, welche von kompetenten Mitarbeiter bedient bzw. Studenten in deren Handhabung angeleitet werden. Ein Ausstattungsschwerpunkt mit Sondergeräten liegt, aufgrund bisheriger Projekte, im Hochfrequenzbereich.

Speziell für studentische Projekte gibt es einen Projektraum (M-1.04). Dort kann auch seminaristischer Unterricht abgehalten werden.