Hack2Improve 2017: Legal hacken - Angreifern einen Schritt voraus

Schon jetzt vormerken: 


Das 9. Furtwanger Hacking Event findet statt am
24. November 2017.

Hack2Improve 2016: 8. Furtwanger Hacking Event - Besser als die Bösen

Unter dem Motto „Besser als die Bösen“ tauchten über 60 Studentinnen und Studenten beim Hacking-Workshop „Hack2Improve“ am Freitag, 25.11.2016 in die Welt der IT-Sicherheit ein. Im Mittelpunkt standen in diesem Jahr Gefahren und Angriffspunkte bei der Nutzung von Internet-Anwendungen. Hack2Improve, ein Highlight im Studienjahr, ist bei den Studierenden der Fakultät Informatik inzwischen derart beliebt, dass es weitaus mehr Interessierte als Plätze gibt.

Kaum ein Tag vergeht ohne Warnungen vor Täuschungen und Bekanntgaben von Datenklau im digitalen Alltag. Umso wichtiger ist es, Informatikstudierende für das hochaktuelle Thema IT-Sicherheit zu sensibilisieren. Unter Leitung von Prof. Dr. Bertold Laschinger und Prof. Olaf Neisse wurde der achte Workshop „Hack2Improve“ von der Fakultät Informatik in Kooperation mit der Firma Schutzwerk durchgeführt. Das mittelständische Unternehmen aus Ulm berät Firmen in IT-Sicherheitsfragen, führt Sicherheitsanalysen durch und behebt Sicherheitslecks.

Die Mitarbeiter der Firma Schutzwerk führten äußerst kompetent in Themen wie die Sicherheit von Wlan-Netzwerken, Forensic, Datenverschlüsselung und vieles mehr ein. Das Programm bestand aus einer Mischung von Kurzvorträgen und experimentellem Hacking in einem eigens dafür aufgebautem IT-Netzwerk. Während die Anfängergruppe einfachere Aufgaben zu  knacken hatte, stellten sich die Fortgeschrittenen einem Wettbewerb mit anspruchsvollen Aufgaben. Durch das systematische Auffinden von Lücken können so zukünftig Lecks in neu geschriebenen Computerprogrammen verhindert werden. Die Mitarbeiter von Schutzwerk zeigten sich von den Leistungen der Teilnehmer rundum begeistert.

Jeder Teilnehmer versicherte durch eine Verpflichtungserklärung zum Beginn der Veranstaltung schriftlich, das bei Hack2Improve erworbene Wissen ausschließlich zur Vermeidung von Sicherheitslücken in Computernetzen und nicht für kriminelle Zwecke einzusetzen. Dieses Jahr hatten zum ersten Mal einige Schüler des Technischen Gymnasiums Schwenningen Gelegenheit am Workshop teilzunehmen. Diese waren, wie die Studentinnen und Studenten, ebenfalls mit Feuereifer bei der Sache und haben konzentriert bis zu Schluss der Veranstaltung „gehackt“. Viele Telnehmer wollten gar nicht aufhören – umso besser, dass die nächste Veranstaltung Hack2Improve 2017 bereits in Planung ist. Die Studenten freuen sich jetzt schon darauf.

Über Hack2Improve

Computer sind aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken – über mobile Systeme sind wir inzwischen weltweit mit anderen vernetzt. Schlagzeilen über Datenangriffe treiben deshalb so manchem Anwender die Schweißperlen auf die Stirn. Können Informatikerinnen und Informatiker bei zunehmender Vernetzung und steigender Komplexität die Systeme in Zukunft denn noch beherrschen? Nur wer als Informatiker/in selbst gelernt hat, wie Computer-Hacker in der Realität arbeiten, kann die Sicherheit der vernetzten IT-Systeme gewährleisten.

Seit 2008 führt die Fakultät Informatik zusammen mit Partnerunternehmen jährlich einen ein- oder zweitägigen Hack2Improve-Workshop mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung durch. In spannenden Workshops mit hohem Praxisanteil geht es darum, sowohl technische als auch organisatorische Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Gelegenheit, in abwechslungsreichen Szenarien den Ernstfall auszuprobieren und ganz legal in die Rolle von „Cyberkriminellen“ zu schlüpfen. In den Workshops berichten Experten aus der Industrie über neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Computersicherheit. Durch die Hack2Improve-Veranstaltungen werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sensibilisiert, sodass sie in ihrer beruflichen Praxis verantwortungsvoll mit neuen Technologien umgehen können.

Die Fakultät Informatik legt in der Gestaltung des Studiums besonderen Wert auf aktuelle und praxisnahe Themen. So werden z. B. Netzwerksicherheit, die Sicherheit von Webanwendungen wie Ebay oder Facebook sowie Datenanalyse in einem eigens für den Workshop eingerichteten Forensik-Labor unter kontrollierten Bedingungen in anspruchsvollen Aufgabenstellungen geübt. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, ist der Wissensaustausch mit Experten für die zukünftigen Informatikerinnen und Informatiker unverzichtbar.

Hack2Improve ist bei Studierenden wegen seiner praktischen Ausrichtung und den international hochrangigen Dozenten äußerst beliebt. Ein besonderer Dank gebührt den Partnerfirmen bisheriger Workshops: Compass Security aus der Schweiz, Cirosec aus Heilbronn, ERNW aus Heidelberg, Schutzwerk aus Ulm sowie der OWASP. Die Fakultät Informatik freut sich, eine so attraktive Veranstaltung,  bei der das Megathema IT-Sicherheit im Mittelpunkt steht, an der Fakultät etabliert zu haben.

Kontakt

Prof. Dr. Bertold Laschinger
Fakultät Informatik
Vertrauensperson (wissenschaftl. Redlichkeit)
07723 920-2225
07723 920-1109
Campus Furtwangen, Raum C 0.06
Mehr erfahren