Trend zur Dienstleistungsgesellschaft

Verbraucher und Unternehmen fragen heute nicht mehr nur Produkte nach, sie wollen Komplettlösungen. Das schließt Dienstleistungen ein wie z.B. Carsharing im Automobilsektor, Instandhaltungsservices im Maschinen- und Anlagenbau oder auch Schulungskonzepte in nahezu allen anderen Branchen. Das Marktvolumen dieser so genannten Produkt-Service-Systeme wird allein in Europa auf rund 440 Mrd. Euro geschätzt. Teilweise ändern sich komplette Geschäftsmodelle. Zum Beispiel wird verbrauchte Druckluft berechnet anstatt Kompressoranlagen zu verkaufen. 

Schon heute verdienen viele Industrieunternehmen mit Services mehr als mit ihren Produkten. Gründe sind die verstärkte Kundenorientierung der Unternehmen und die wachsende Nachfrage nach individuell zugeschnittenen Produkten und Dienstleistungen; sie werden zum Alleinstellungs- und Differenzierungsmerkmal. Dienstleistungen „veredeln“ Produkte und machen sie so im Wettbewerb erfolgreich.

Im Studium Wirtschaftsingenieurwesen – Service Management lernen Sie innovative Dienstleistungen zu entwickeln, umzusetzen und zu vermarkten.

10 gute Gründe für das Studium

  • Exzellente Berufsaussichten durch „Akademisierung des Service“
  • Praxisnahe Ausbildung in speziellen Labors
  • Hochschule mit hohem Ansehen und besten Rankingergebnissen
  • Kleine Gruppen, persönliche Betreuung
  • Projektstudien in Kooperation mit Industrieunternehmen
  • Ganzheitliche Kompetenz in BWL, Technik und Methodenwissen
  • Ausbildungsinhalte entsprechen dem Bedarf in der Industrie
  • Einbindung in alle wichtigen Industriebranchen
  • Gemeinsames Grundstudium aller Wirtschaftingenieure/-innen
  • Internationale Ausrichtung mit optionalem Auslandssemester und Sprachkompetenz

Zugangsvoraussetzungen

  • Allgemeine Hochschulreife, fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife

Studiendauer

Die Studiendauer umfasst sieben Semester, einschließlich Praxissemester.

Nach oben