Das Berufsbild

Nachfrage der Wirtschaft

Die zunehmende Globalisierung erfordert Fachkräfte, die über das betriebswirtschaftliche Tätigkeitsfeld eines einzelnen Unternehmens hinausblicken können und in der Lage sind, Geschäftsprozesse für ganze Unternehmensverbünde zu konzipieren beziehungsweise zu optimieren. Wenn diese Personen zudem ein technisches Know-how mitbringen, welches sie in die Lage versetzt, entsprechende zeitgerechte technische IT-Lösungen zu konzipieren und zu implementieren, dann haben sie genau das Leistungsprofil, welches die deutsche IT-Landschaft dringend benötigt.

Absolventenprofil

Die Wirtschaftsinformatikerinnen sind primär auf die Koppelung von Unternehmensverbünden ausgebildet und zwar auf allen vier Schwerpunkten. Natürlich können sie diese Kenntnisse auch innerhalb von Unternehmen für abteilungsübergreifende IT-Lösungen einsetzen. Das Berufsbild ist die Integrationsinfotektin.

Job-Perspektiven und Berufsfeld

Das Berufsfeld

Wirtschaftsinformatikerinnen stehen folgende Aktionsfelder offen:

  • Analyse von Problemen und das Aufzeigen von Chancen
  • Konzeption von Anwendungssystemen für vernetze Unternehmen
  • Umsetzen der Lösungskonzepte mit Hilfe von Standard-Sofwaresystemen
  • Steuern von Beratungsaufträgen und Führen von Projektteams
  • Betreuung und Schulung von Anwendern bei der Einführung und beim Einsaz der unterstützenden Informationssysteme
  • Beratung von Kunden und Management in IT-Fragen

Absolventinnen des Studiengangs WirtschaftsNetze (eBusiness)

Die Absolventinnen des Studiengangs WirtschaftsNetze (eBusiness) an der Hochschule Furtwangen haben  beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt - zum Beispiel:

Claudia Kaiser

CLAUDIA KAISER

Ich habe vom Wintersemester 2004 bis zum Sommersemester 2007 WirschaftsNetze (eBusiness) in Furtwangen studiert.

Während des Studiums gefiel mir ganz besonders gut:

  • das Erlernen von Fachwissen durch kompetente, engagierte Professorinnen und Professoren.
  • die sehr gute organisatorische Betreuung durch die Hochschule allgemein.
  • der praxisnahe Bezug in Projekten und der Besuche verschiedener Firmen wie HP, Daimler und IBM.
  • das Mentoringprogramm und Erlernen eines Selbstmanagementplans.
  • das erlernte Fachwissen praxisorientiert in eigenen Teams umzusetzen.
  • Präsentationstechniken zu erlernen, die ich im Berufsleben immer wieder benötige.

Seit 01.11.2007 bin ich bei der Firma IT2media GmbH & Co. KG in München als Produktmanagerin eingestellt und entwickle mit einem Team Online-Werbeformen und Webanwendungen. Recherchen, Ideenfindungen, Marktanalysen, Messen- und Kongressbesuche gehören ebenso zu meinem Alltagsgeschäft wie das Erstellen von Lasten- und Pflichtenheften. Das Marketing, sei es in Form einer Webseite, Flyererstellung, Produktpräsentation bis hin zur Verkaufsabwicklung, schließt meinen Bereich im Produktmanagement ab.

Der Studiengang WirtschaftsNetze (eBusiness) bereitete mich sehr gut auf die unterschiedlichsten Bereiche in der IT-Branche vor. In meiner jetzigen Tätigkeit als Produktmanagerin profitiere ich davon auf ein vielseitiges erlerntes Fachwissen zurückgreifen zu können. Zur Theorie konnte viel Praxiserfahrung in Projektarbeiten erlernt werden, insbesondere zu nennen aus den Bereichen Online-Marketing, E-Business und dem Projektmanagement. Mittlerweile präsentierte ich viele Produkte und Fachthemen. Ich habe den Studiengang bereits mehrfach weiterempfohlen und bin davon überzeugt, dass sich Frauen hier eine sehr gute Chance bietet. Hemmungen gegenüber der Technik können gemeinsam abgebaut werden oder sie entstehen erst gar nicht.

Christina Seth

CHRISTINA SETH

Ich habe vom März 2004 bis zum Februar 2007 WirtschftsNetze (eBusiness)
in Furtwangen studiert und bin heute in einer Unternehmensberatung tätig.

An dem Studium hat mir besonders gut gefallen, dass die Semestergröße von 15 Mädels sehr klein war, die Themen sehr aktuell waren und viel Bezug zur Wirtschaft hergestellt werden konnte. Das lag auch daran, dass die Professoren alle schon mal in der freien Wirtschaft gearbeitet hatten und uns so gut darauf vorbereiten konnten was uns erwartet.

Auf den Berufseinstieg wirkte sich die Atmosphäre des Studiengangs positiv aus, weil ich z. B. das Präsentieren bis zum Umfallen erlernt hatte. Den Networking-Gedanken verinnerlicht man während des Studiums sowieso und das Networking ist dann gerade beim Berufseinsteig von großer Bedeutung um sich gut in dem neuen Unternehmen zu positionieren.

Ich würde jederzeit das Studium in WNB wieder aufnehmen, weil die beruflichen Chancen sehr gut sind und man sich in vielen Bereichen bewerben kann. Durch Projekte während des Studiums konnte man bereits "üben" wie es später mal abläuft, das war sehr hilfreich.

Nach oben

weiter zu: News und Presse