Ziel des Studiengangs

Im globalen Wettbewerb ist Technologie der ‚Exportschlager’ Westeuropas – damit verdienen wir das Geld, das unseren Wohlstand sichert. Dies trifft ganz besonders auf die wirtschaftlich eng vernetzten Länder Frankreich, Schweiz und Deutschland zu. Unsere Technologie-Führerschaft werden wir in Zukunft nur verteidigen können, wenn die Unternehmen auch grenzüberschreitend noch besser zusammenarbeiten – insbesondere im Bereich der Technologie.

Allerdings stehen die Unternehmen in der Praxis hier immer wieder vor erheblichen Problemen, vor allem bei der deutsch-französischen Zusammen­arbeit: Sie haben so gut wie keine Mitarbeiter, die sowohl von der Technik als auch von der Sprache, der Mentalität und Kultur des Partners etwas verstehen. Immer wieder kommt es deswegen zu Missverständnissen, Reibereien und Verärgerungen, die Projekte verzögern oder gar zum Scheitern bringen.

Kenntnisse und Fertigkeiten

Die primären Ausbildungziele sind daher:

  • Ausgeprägte sprachliche und kulturelle Erfahrungen
  • Breites mathematisches, informationstechnisches, elektrotechnisches und physikalisches Grundwissen
  • Professionalität zur Konzeption, Beurteilung und Betreuung informationstechnischer Einrichtungen
  • Fachliche Kompetenz und Kommunikationsvermögen
  • Managementfähigkeit im internationalen Umfeld

Qualifikationsziele zum Download