Allgemeines Ziel

Bachelor-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 22.4.2005)

Ziele bezüglich fachlicher Kompetenzen

  • Sichere Beherrschung der mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen
  • Fähigkeit zur Entwicklung von Produkten und Komponenten sowie zur werkstoffgerechten Bauteilauslegung im Bereich des Maschinenbaus und der Medizintechnik unter Verwendung werkstofftechnischer Kenntnisse und Einsatz werkstoffgerechter Fertigungsprozesse
  • Befähigung zur Planung und Steuerung von Fertigungsprozessen und Fertigungslinien unter Berücksichtigung von mechanischen, physikalischen, chemischen und thermischen Eigenschaften der Werkstoffe
  • Qualitätsverständnis in den Bereichen Massen? und Einzelfertigung sowie Anwendung systematischer Methoden zur Werkstoffprüfung und Beurteilung von Schadensfällen
  • Fähigkeit zur Definition von Qualitätsmerkmalen, zur Erstellung von Bestellvorschriften sowie zur Material? und Lieferantenfreigabe

Ziele bezüglich überfachlicher Kompetenzen

  • Fähigkeit zu zielgerichtetem interdisziplinären Denken
  • Fähigkeit zum eigenständigen und eigenverantwortlichen Lernen
  • Sicheres Auftreten und Präsentieren
  • Hinreichende Beherrschung von Fremdsprachen
  • Entscheidungsfähigkeit und Problemlösungskompetenz
  • Reflektierter Umgang mit anderen und Fähigkeit zur Teamarbeit
  • Kostenbewusstes Handeln und Denken

Berufsfeldorientierte Ziele

  • Tätigkeit in kaufmännischen Bereichen der Industrie (Lieferantenfreigabe/ ?entwicklung, Definition Qualitätsmerkmale, Erstellung Bestellvorschriften etc.)
  • Tätigkeit in Bereichen der Produkt? und Material?Entwicklung (Materialauswahl, Bauteilauslegung etc.)
  • Tätigkeit im Bereich der Qualitätssicherung (Materialanalyse/ -prüfung, Definition Fertigungstoleranzen etc.)
  •  Tätigkeit in der Fertigung (z. B. Werkstoffgerechte Fertigungsprozesse, Festlegung Fertigungskette)
  • Tätigkeit als Prozess-und Managementberater