Allgemeines Ziel

Master-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 22.4.2005)

Qualifikationsziele Risikoingenieurwesen M.Sc.

Fachliche Qualifikationsziele

  • Umfassende und vertiefte ingenieurwissenschaftliche Methodenkenntnisse in der Risiko- und Sicherheitswissenschaft
  • Selbstständige Anwendung und Bewertung der gesetzlicher Grundlagen, Regeln, Normen sowie des Standes der Technik in der Risiko- und Sicherheitswissenschaft
  • Handlungskompetenz bei der Bearbeitung interdisziplinärer Fragestellungen in der Risiko- und Sicherheitswissenschaft
  • Befähigung zum selbstständigen Lösen komplexer Fragestellungen aus der Risiko- und Sicherheitswissenschaft
  • Vertieftes Wissen im technischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereich

Überfachliche Qualifikationsziele

  • Die Fähigkeit, fachbezogene Positionen und Problemlösungen für Fachkollegen und andere überzeugend zu formulieren, zu präsentieren und mit ihnen darüber auch in englischer Sprache zu diskutieren
  • Befähigung zur Projekt- und Teamverantwortung
  • Entscheidungs- und Problemlösungskompetenz
  • Befähigung zu einer weiterführenden wissenschaftlichen Tätigkeit z.B. in Form der Promotion
  • Sicherer Umgang mit englischer Fachsprache und Fachliteratur

Berufsfeldorientierte Ziele

  • Methodenkompetenz sowie Entwicklung eines hohen Urteilsvermögens insbesondere für Tätigkeiten als Gutachter und Sachverständiger
  • Individuelle Profilbildung in verschiedenen Teilgebieten (Auswahl aus den Thematiken Arbeitsschutz, Brandschutz, Explosionsschutz, Funktionale Sicherheit, Gefahrenabwehr, IT- und Informationssicherheit, Maschinen- und Anlagensicherheit, Risikomanagement, Strahlenschutz, Umweltschutz, Unternehmenssicherheit).
  • Befähigung zur Übernahme von Leitungs- und Führungsaufgaben
  • Die Fähigkeit, künftige Entwicklungen zu erkennen und zu bewerten sowie an deren Gestaltung mitzuwirken