Innovativ und evidenzbasiert

Der siebensemestrige Studiengang „Angewandte Gesundheitswissenschaften“ vermittelt Kompetenzen, um die Herausforderungen des demografischen Wandels zu erkennen, Potenziale technischer Assistenzsysteme einzuordnen und die Zukunft eines gesunden Lebens zu gestalten.

Ein wichtiges Qualifikationsziel des Studiengangs ist es, vielfältige Perspektiven auf das Thema Gesundheit zu integrieren. Dazu werden breite Grundlagenkenntnisse aus den Bereichen Gesundheitswissenschaften, Medizin und Pflege, Sozialwissenschaften, Technik und Gesundheitsökonomie vermittelt. In der Folge lernen Sie konkrete Tätigkeitsfelder wie die Planung und Umsetzung gesundheitsfördernder Interventionen, das betriebliche Gesundheitsmanagement oder die Konzeption neuer Versorgungsmodelle kennen sowie das erworbene Wissen anzuwenden. Im Schwerpunktbereich „Assistive Technologien“ werden Schnittstellenkompetenzen zur bedarfsgerechten Konzeption neuer Assistenzsysteme sowie zur Beratung von Anwendern und Organisationen zu Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien vermittelt.

Neben den fachlichen Fähigkeiten sind auch Schlüsselqualifikationen wie Projektmanagement, Beratungskompetenz und Teamfähigkeit Gegenstand des Studiums. Einen breiten Raum in der Lehre nehmen daher Projekte, Gruppenarbeiten und Praktika ein, im Rahmen derer mit Praxispartnern aktuelle Problemstellungen aus dem Gesundheitswesen bearbeitet und eigenständig Lösungsansätze entwickelt werden. Diese Praxiskontakte vermitteln auch ein gutes Bild möglicher Berufsfelder und helfen beim späteren Eintritt ins Berufsleben.