Berufsorientierung: Die AGW-Ringvorlesung

Die Ringvorlesung des Studiengangs Angewandte Gesundheitswissenschaften ist eine regelmäßig stattfindende Veranstaltungsreihe, die den Studierenden eine Orientierungshilfe bietet, um mögliche Wege nach dem Studium oder für das Praxissemester aufzuzeigen. Die Referentinnen und Referenten berichten von Ihrer Arbeit, aktuellen Forschungvorhaben und Aktivitäten im Themengebiet der Gesundheitswissenschaften. Die Ringvorlesung bietet daher auch die Möglichkeit, sich mit Fachleuten auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Willkommen sind auch Studierende anderer Studiengänge sowie externe Interessierte, die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Programm für das Wintersemester 2017/ 2018 wird im Herbst 2017 hier veröffentlicht.

Rückblick: Ringvorlesungen im Sommersemester 2017

Drei AGW-Studentinnen (Annika Jetter, Janessa Roos und Nathalie Stoll) haben kurze Zusammenfassungen zu den Vorträgen im Sommersemester 2017 verfasst:

Versorgungsforschung und Implementierungswissenschaften

Referent: Patrick Eder, Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen

Der Referent berichtete über den Fortschritt der Telemedizin und über aktuelle Projekte des Zentrum für Telemedizin in Bad Kissingen. Die Projekte beziehen sich hauptsächlich auf die heutige und zukünftige Gesundheitsversorgung. Das Zentrum sorgt für eine Vernetzung des Gesundheitswesens mithilfe von telemedizinischen Netzwerken. Dabei ist das Ziel, die Effizienz und Qualität in der Gesundheitsversorgung für Ärzte, Rettungskräfte, Therapeuten und Pflegekräfte zu verbessern.

Case- und Caremanagement im Bereich Hilfe zur Pflege

Referentin: Ariane Singer, Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis

Die Referentin ist im Bereich Case- und Caremanagement im Landratsamt in Villingen-Schwenningen tätig. Thematisiert wurde ihr Arbeitsalltag, in dem sie für die Hilfeplanung pflegebedürftiger Menschen im Landkreis, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, zuständig ist. Im Case Management wird versucht, Hilfen gezielt einzusetzen, um eine Mehrfachbetreuung zu vermeiden. Dabei ist es essentiell, dass man eng mit den Betroffenen zusammenarbeitet.

Forschung im Bereich Umwelt und Gesundheit

Referentin: Myriam Tobollik, Umweltbundesamt Berlin

Das Umweltbundesamt beschäftigt sich mit dem Schutz der menschlichen Gesundheit vor unerwünschten Einwirkungen aus der Umwelt. Es ist unter anderem zuständig für die Beratung und Bereitstellung von öffentlichen Umweltinformationen. Dabei ist die Kernaufgabe das Sammeln von Daten zur Umwelt, die Überwachung des Zustandes der Umwelt und das Erlassen entsprechender Umweltgesetze. Die Referentin berichtete von der Arbeit in der Abteilung für Umwelthygiene und der Möglichkeit, beim Umweltbundesamt zu promovieren.

AAL in der Küchenbranche - Vertriebsstrategien und Öffentlichkeitsarbeit

Referentin: Jessica Jacob, Tielsa GmbH Pfullendorf

"Ambient Assisted Living" (AAL) in der Küche umzusetzen, ist ein neues Innovationsfeld in der Gesundheitsbranche. Ambient Assisted Living steht für Dienstleistungen und Systeme, die es Menschen im hohen Alter oder mit Handicap ermöglichen, ein selbstbestimmtes Leben im gewohnten Zuhause zu führen. Im Mittelpunkt steht beim Unternehmen Tielsa die bewegliche und vernetzte Küche. Sinn und Zweck ist es, die Lebensqualität durch modernes Küchendesign und vernetzte Qualität zu erhöhen.

Von der Wahrnehmung digitaler Innovationen zur Akzeptanz: Eine nutzerorientierte Perspektive auf technikunterstüzte Versorgung

Referent: Dr. Christoph Dockweiler, Universität Bielefeld

Der Referent informierte über das breite Feld der Telemedizin, da in Zukunft die Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen an großer Bedeutung gewinnen werden. Mithilfe der Telemedizin ist eine ortsunabhängige medizinische Versorgung, Kontrolle und Therapie möglich. Zudem können Raum und Zeit überbrückt werden, um einen schnelleren Austausch von Gesundheitsinformationen zu ermöglichen. Dabei wurde auch die Technikakzeptanz beleuchtet und diskutiert, wie diese gefördert werden könnte.

Beratung und Konzeption von Werbekampagnen und Kommunikationsmittel durch Healthcare Marketing

Referentin: Julia Barner, Schmittgall Werbeagentur Stuttgart

Die Referentin beleuchtete die Welt der Gesundheitswerbung. Das Healthcare Marketing ist ein Spezialbereich des Dienstleistungsmarketings und findet  in einem regulierten Markt statt. In den letzten Jahren hat das Healthcare Marketing immer mehr an Bedeutung gewonnen und grenzt an Schnittstellen wie Psychologie, Medizin, Kommunikationsmanagement und Volkswirtschaftslehre. Die Agentur bietet sämtliche Dienstleistungen vom klassischen Print über Apps bis hin zu Health-Videoclips an. Es sollen vor allem gesundheitsbewusste Konsumenten angesprochen werden, um sie von einem bestimmten Leistungsangebot zu überzeugen.   

Gesundheitliche Herausforderungen in den verschiedenen Lebensphasen und spezifische Antworten des betrieblichen Gesundheitsmanagements

Referent: Dr. Tilo Gold, B.A.D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH Ludwigsburg

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) beschäftigt sich vor allem mit dem Arbeitsschutz und der Gesundheitsversorgung. Dabei sollen Menschen dazu befähigt werden, Kompetenzen für Gesundheit, Lebens- und Arbeitsqualität zu erlangen. Dr. Gold steht in seinem Beruf immer im direkten Kundenkontakt und ist für die Betreuung seiner Kunden verantwortlich. Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements werden in Unternehmen eingesetzt, um die Arbeitszufriedenheit und somit auch die Leistung der Mitarbeiter zu steigern. Das Hauptziel von BGM ist es, gesündere Arbeitsbedingungen zu schaffen.