Der Studiengang Angewandte Gesundheitswissenschaften verfügt über gut ausgestattete Laboreinrichtungen, in denen die Studierenden Vorlesungsinhalte praxisnah vertiefen können. Das Spektrum reicht von einem Future Care Lab über Medizinische Diagnostik und Pflegehilfsmittel bis hin zu einem ökonomischen Planspiel.

Die Labore spielen zudem eine wichtige Rolle in der Forschung. Ihre Ausstattung genügt höchsten Ansprüchen, weshalb sie gerne von Professoren und Studierenden zur Realisierung innovativer Forschungsprojekte und anspruchsvoller Projektarbeiten genutzt werden.

Unsere Laborausstattung im Überblick

Altersimulationsanzug und Pflegehilfsmittel

Ein Ziel des Studiums ist es, den Studierenden die Situation von hilfs- und pflegebedürftigen Menschen möglichst authentisch nahe zu bringen. Hierzu steht ein sogenannter Alterssimulationsanzug zur Verfügung, mit dem  verschiedene Beeinträchtigungen wie z.B. Seh- und Hörschwäche, Bewegungseinschränkungen, Tremor oder Muskelschwäche am eigenen Körper erfahren werden können.

Darüber hinaus steht eine umfangreiche Auswahl verschiedener technischer Hilfsmittel zur Verfügung, die von den Studierenden getestet und beurteilt werden können. Hierzu zählen z.B. Gehhilfen, Rollstühle, Rollatoren, Krankenbett, Hilfen zum Transfer sowie Hilfsmittel in Badezimmer und der Küche. In Übungseinheiten werden im Labor Techniken und Methoden zur Unterstützung von Pflegebedürftigen exemplarisch vorgestellt und ausprobiert.

Future Care Lab

Future Care Lab (Foto: Bernd Müller)

In Zukunft werden vermehrt auch technische Hilfsmittel einen Beitrag dazu leisten, Teilhabe von Menschen in allen Lebenslagen zu fördern und die Versorgung von Menschen mit Hilfebedarf zu unterstützen.  Hierfür müssen aber technische Systeme auch in der Qualifizierung von Fachkräften des Gesundheitswesens stärker berücksichtig werden. Seit 2015 steht dazu auch das Future Care Lab an der HFU als besonderer Lernort zur Verfügung. In dieser realitätsnahen Lebensumgebung mit Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad sind vielfältige technische Assistenzsysteme integriert.

Hier lernen die Studierenden zum Beispiel Einsatzmöglichkeiten von GPS-gestützten Lokalisierungssystemen für Menschen mit Demenz oder neuen sensorgestützten Hausnotrufsystemen kennen und lernen, in welchen Anwendungskontexten deren Einsatz empfohlen werden kann, wie sie finanziert werden können und welche Randbedingungen zum Beispiel für Installation und Schulung dazu wichtig sind.

Im einem Praktikum lernen Studierende lernen zudem, unter Nutzung neuer Technologien Lösungsansätze für spezifische Bedarfslagen zu konzipierten. Hier spielen im Future Care Lab erfahrbare Technologien eine wichtige Rolle für die Förderung von kreativen Prozessen bei der Gestaltung: Wie fühlt sich z.B. die Nutzung einer Augmented-Reality Brille an? Könnte diese dafür genutzt werden, um Pflegetätigkeiten zu unterstützen? Die Umgebung des Future Care Labs kann dann auch gleich genutzt werden, um Anwendungsideen z.B. in Form von Videoszenarien zu visualisieren.

Planspiel Betriebswirtschaftslehre im Krankenhaus

Das Planspiel Betriebswirtschaftslehre im Krankenhaus ist ein Brettspiel, welches den Weg eines Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung begleitet und betriebswirtschaftlich analysiert.

Im Rahmen des Spieles können Prozesse im Krankenhaus simuliert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet werden. Es dient zum einen der Veranschaulichung als auch der Anwendung betriebswirtschaftlicher Abläufe im Krankenhaus. Anhand des Spieles können auch Herausforderungen des gesamten Gesundheitssystems diskutiert werden.

Es eignet sich sowohl für Studenten mit gesundheitswissenschaftlichem Hintergrund auch für Studenten der Betriebswirtschaftslehre.

Gesellschaft als Labor

Gesellschaftswissenschaftliche Forschung findet meist im „Außendienst“ statt – die Gesellschaft, in der wir leben, ist ein einziges großes Labor. Langfristige gesellschaftliche Prozesse (z.B. Wertewandel, Wandel der Lebens- und Konsumgewohnheiten, Wandel der Arbeitswelt, Globalisierung) lassen sich nicht in einem abgrenzbaren Laborsetting simulieren oder vermessen.

An der Fakultät „Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft“ wird der anwendungsbezogene Ansatz „Gesellschaft als Labor“ konsequent in die Lehr- und Forschungspraxis umgesetzt: Durch empirische Feldforschung, Lehr- und Studienprojekte, Exkursionen und durch „öffentliche Soziologie“, die sich in gesellschaftliche Debatten einmischt und damit gesellschaftliche Transformationsprozesse nicht nur beobachtet sondern auch selbst mitgestaltet. 

Medizinische Diagnostik

Warum zückt der Neurologe den Reflexhammer, wieso die Kardiologin das Stethoskop?

In unserem Praktikum für Medizinische Diagnostik erhalten Sie Einblicke in die Hintergründe. Im Einsatz moderner diagnostischer Experimente mit Herzmikrophon oder Messung der Nervenleitgeschwindigkeit erzielen Sie bereits im Grundpraktikum vielseitige Ergebnisse zu wichtigen diagnostischen Ansätzen und Interpretationen.

ADInstruments