Allgemeines Ziel

Master-Niveau im Sinne des Qualifikationsrahmens für deutsche Hochschulabschlüsse (KMK-Beschluss vom 22.4.2005)

Qualifikationsziele Angewandte Gesundheitsförderung (M.Sc.)

Fachliche Qualifikationsziele

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs

  • haben eine am Themenfeld der Gesundheitsförderung orientierte theoretische und praxisnahe Qualifizierung nach Kriterien der Wissenschaftlichkeit, methodologischen Prinzipien und empirischen Methoden.
  • erwerben die Fachkompetenz, Präventions- und Gesundheitsförderungsthemen in einem fachübergreifenden globalen und regionalen Kontext zu verstehen, sowie relevante Probleme und Herausforderungen zu identifizieren und zu analysieren

  • erlangen vertieftes Wissen und Fähigkeiten in der Analyse multifaktorieller Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit, und können evaluieren, wie die bestehende Gesundheitsversorgung unter Alltagsbedingungen optimiert werden kann.

  • entwickeln Planungskompetenzen und können zur Verbesserung der Qualität und der Effektivität individueller und Setting-bezogener gesundheitsfördernder Aktivitäten beitragen.
  • besitzen die Fähigkeit, Potenziale und relevante Anwendungsfelder digitaler Technologien zur Gesundheitsförderung zu analysieren und zu evaluieren. Darüber hinaus bestehen vertiefte Fach- und Prozesskenntnisse zur Konzeption, Bewertung und bedarfsgerechten Anwendung assistiver Technologien im Gesundheitswesen.

Überfachliche Qualifikationsziele

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs

  • besitzen die Fähigkeit zur Kooperation mit fachfremden Partnern/ Partnerinnen aus Wissenschaft und Praxis.

  • können fächerübergreifende Netzwerke aufbauen sowie den Wissenstransfer zwischen Theorie und Praxis fördern.

  • erwerben die Fähigkeit, fachbezogene Positionen und Problemlösungen für Fachkollegen/ Fachkolleginnen und außerwissenschaftliche Akteuere/ Akteurinnen in deutscher und englischer Sprache zu formulieren, zu präsentieren und mit ihnen darüber du diskutieren.

Berufliche Qualifikationsziele

Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs

  • erwerben fachliche und analytische Kompetenzen, um Tätigkeiten in der anwendungsorientierten Forschung zu übernehmen.

  • besitzen umfassende theoretische und praktische Kompetenzen, um Tätigkeiten in der Setting-bezogenen sowie individuellen Gesundheitsförderung (Anwendungs- und Prozessberatung) auszuüben.

  • können mit ihren fachlichen und überfachlichen Qualifikationen den gestiegenen Ansprüchen an Fach- und Führungskräfte in Behörden und Organisationen Rechnung tragen.