Prof. Dr. Kirsten Steinhausen
Fakultät Gesundheit, Sicherheit, Gesellschaft
Prodekanin Auslandsbeauftragte AGW
07723 920 2953
Campus Furtwangen, Raum O 0.06

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per E-Mail

Berufliche Laufbahn

Kirsten Steinhausen ist Medizinerin und Gesundheitsökonomin. Nach ihrem Studium der Humanmedizin in Münster, Berlin und Paris und ihrer Promotion arbeitete sie zunächst im Institut für klinischen Physiologie an der Freien Universität Berlin und anschließend als Assistenzärztin in der Inneren Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover sowie als Postdoc am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf. Nach ihrem Aufbaustudium der Gesundheitsökonomie an der European Business School in Oestrich- Winkel arbeitete Sie 2 Jahre lang als wissenschaftliche Referentin bei der Firma Schellen und Partner mit dem Schwerpunkt Prozess- und Qualitätsmanagement. Von 2006 bis 2010 war sie als Referentin im Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Planung und Gestaltung von Förderprogrammen und gesundheits- und forschungspolitischen Prozessen zuständig (Schwerpunkt klinische Studien, Gesundheitsökonomie, Versorgungsforschung, personalisierte Medizin und Arzneimittelentwicklung). Anschließend arbeitete sie 2 Jahre an der European Science Foundation in Strasbourg im Bereich und koordinierte dort strategische Prozesse im Bereich der Gesundheitsforschung (Schwerpunkt personalisierte Medizin, evidenzbasierte Medizin und klinische Studien). Sie ist seit WS 2012 Professorin an der Hochschule Furtwangen.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Gesundheitssysteme
  • Personalisierte Medizin: Implementierung in das Gesundheitssystem (Partner der Europäischen „Coordinated Action“ PerMed)
  • Prozessoptimierung im Gesundheitswesen (Klinische Pfade, Leitlinien und  evidenzbasierte Medizin)
  • Klinische Studien (Schwerpunkt politische Rahmendbedingungen auf nationaler und europäischer Ebene)
  • Innovationsmanagement im Gesundheitswesen: Partner im Forschungsnetz ERANet InnXchange (2014-2016)

Lehre

Pflichtvorlesungen:

  • Betriebswirtschaftslehre im Gesundheitswesen
  • Gesundheitsökonomie
  • Gesundheitspolitik
  • Projektmanagement
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitswissenschaften
  • Evidence based Practice

Wahlpflichtveranstaltungen:

  • Von der Forschung in die Versorgung
  • Management im Gesundheitswesen und in der Gesundheitsförderung
  • Controlling und Prozesse im Krankenhaus

Mitgliedschaften, Aktivitäten und Ämter

  • Mitglied im Hochschulrat der HFU
  • Alumni Netzwerk Health Ebs
  • Deutsches Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin
  • Freie Mitarbeiterin bei der European Science Foundation in Strasbourg: Forschungspolitik und Forschungsmanagement im Bereich der Gesundheitsforschung
  • Mitglied im Steering Committee des Europäischen Förderprogrammes EMTRAIN, ECRAN
  • Gutachterin bei verschiedenen Forschungsprogrammen der EU, der DFG und der Skandinavischen Forschungsorganisation Nordforsk

Ausgewählte Veröffentlichungen

Steinhausen, K; Berghmans, S. Key issues affecting the development and implementation of personalised medicine: a foresight exercise. Drug Discovery Today Therapeutic Strategies 2015; DOI: 10.1016/j.ddstr.2015.01.001.

Leyens, L; Horgan, D; Lal, JA; Steinhausen K; Kapaettu, S; Brand, A. Working towards personalization in medicine: main obstacles to reaching this vision from today’s perspective. Personalised Medicine, 2014, 11(7): 641–649

Steinhausen, K. Tailor-made medicine. 2013, International Innovation, 2013, 3: 78-80

Steinhausen, K.2013. From functional genomics to personalised medicine: ten years of an ESF Research Networking Programme. N Biotechnol. 2013: 25;30(3):276-7.

Siegfried, N, Steinhausen, K. 2012. Ren, J, Cazap, E, Melien, O; Subgroup Education, Training, Infrastructure and Patient Involvement, OECD GSF Working Group. Global core competencies for clinical trials. Lancet:25;380(9843):728.

Steinhausen, K, Berghmans, S, Højgaard L. 2011. Frontline health care can be improved by bringing research into the clinic. Br J Hosp Med (Lond). Nov;72(11):606-7.

Diener, H.C., Hartung, H.P., Bien, C.G., Hacke, W. Ringelstein, E.B., Ludolph, A. Deuschl. G., Wilfang, J., Weller, M. Steinhausen, K., Klatt, J. et al. 2009. Klinische Studien in der Neurologie in Deutschland. Act. Neurol, 36: 8-18.

Steinhausen, K., Gohlke, A., Goeke T., Fischer F.J. 2005. Implementation of an evidence based guideline for clinical nutrition in a 500 bed hospital in northern germany: influence on direct cost for clinical nutrition. (Poster)

Huber, A., Steinhausen, K. 2004. Gemeinsam stark- Kooperationen im Gesundheits- und Sozialsektor? Gesundheits- und Sozialpolitik. 7-8 2004: 55-60.

Luge, A., Steinhausen, K., PLS Ramboll Management GmbH. 2003. Ver.di-Gesundheitsstudie: „Die Finanzierung des medizinisch- technischen Fortschritts als Ansatzpunkt zur Reduzierung der Kosten in der GKV?“

Steinhausen, K., Stumpff, F. Strauß, O., Thieme, H., Wiederholt, M. 2000. Influence of muscarinic agonists and tyrosine kinase inhibitors on L-type Ca2+ channels in human and bovine trabecular meshwork cells. Exp Eye Res 70, 285-293.

Strauß, O., Steinhausen, K.,  Wiederholt, M. 1999. Involvement of protein tyrosine kinase in the InsP3-induced activation of Ca2+-dependent Cl--currents in cultured cells of the rat retinal pigment epithelium. J Membr Biol 169 (3): 141-153.

Strauß, O., Steinhausen, K.,  Wiederholt, M., Wienrich, M. 1998. Activation of Cl- -conductance by protein kinase-dependent phosphorylation in cultured rat retinal pigment epithelial cells. Exp Eye Res, 66: 35-42.